Oase Oberbarmen

Die OASE im Bauwagen ist ein mobiles Labor, das das Leben in Oberbarmen erkundet: Was ist hier los? Welche Originale leben hier? Worin besteht Bedarf? Welche Potenziale haben das Quartier und seine Menschen? Der Stadtschreiber fragt Einheimische und Auswärtige, Junge und Alte nach ihren Geschichten, nach Herkunft und Heimat, nach ihren Potenzialen, Erfahrungen, Wünschen, Bedürfnissen, Träumen.
BewohnerInnen, Passanten, Geschäftsleute, Vereine, Vereinzelte, Migranten und Ureinwohner werden füreinander und für dieses nicht ganz einfache Quartier im Tal sensibilisiert. Es ist eine Einladung zum Nachdenken darüber, unter welchen Bedingungen lebendige und gemeinschaftliche Urbanität neu entstehen kann.

 

Eine Unterstützung der Stiftung Oetelshoven und der Jackstätt Stiftung haben die OASE über den Winter und die letzten Monaten gebracht und Aktivitäten auf kleiner Flamme ermöglicht. Nun geht es mit sommerlichen Schwung und einer Förderung des Verfügungsfonds weiter.

 

In den kommenden 17 Monaten wird die OASE wieder vieles sein: Bühne, Camp, Galerie, Museum, Stundenhotel, Salon, Krippe, Filmort, Büro, Treffpunkt, Ausstellungs-und Aktionsort.

 

Die nächsten Aktivitäten der OASE:

 

Büro &Studio der OASE

Öffnungszeit im Juni: Jeden Freitag 15 - 17 Uhr:

Sprechstunde zur Lage von Welt und Wirklichkeit. Der Stadtschreiber interviewt Bewohner und Passanten und sammelt Geschichten.

Foto-Studio. OASEN-Künstler machen Foto-Portraits von den Menschen und verschenken Bilder an jeden Portraitierten. Die entwickelten Fotos können eine Woche später in der OASE abgeholt werden.

 

● CHOR DER OASE

Wir gründen einen Straßenchor. Unter der Anleitung von erfahrenen Musikern entsteht ein gemischter OASEN-Chor von Menschen aus vielen Nationen, die Freude am Singen haben. Das Besondere: der Chor zieht durch die Wüste und stimmt seine Lieder und Melodien draußen auf der Straße, in Parks und auf Plätzen an. Interessierte sind herzlich willkommen. Die Treffen werden 1x wöchentlich zwei Stunden stattfinden. Der Starttermin wird noch bekannt gegeben.
Rudelsingen in Räumen war gestern. Heute gilt: Auf der Straße für die Straße!

 

DIE GLÜCKLICHE STUNDE IN DER OASE

Oberbarmen schreibt Geschichte. Kollektives Sprechen Lesen Lauschen

Weil das Unglück nicht überall sein kann, gibt es für manche Menschen bisweilen eine glückliche Stunde“, sagt ein Sprichwort. Und Theodor Fontane behauptet: „Uns gehört nur die Stunde. Und eine Stunde, wenn sie glücklich ist, ist viel.“

Die OASE lädt also dazu ein, im gemeinsamen Lesen und Lauschen eine Stunde Glück zu erleben.Bewohner, Passanten, Künstler lesen die in der OASE gesammelten Geschichten aus dem Viertel vor. Aufgeschnapptes, Erzähltes, Notiertes, Unerhörtes, - eine Chronik der laufenden Ereignisse. Was gibt’s Neues? Wie spielt das Leben in Oberbarmen? Beim Zuhören wird Oberbarmer Gelebtes neu lebendig. Dazu gibt’s alkoholfreien Wüsten-Cocktail und OASEN-Tee. Und wenn Andy Dino dabei ist, gibt´s bestimmt Caffè. Damit auch er glücklich ist.
Jeden Monat wird ein Herr der Zeit/ eine Herrin der Zeit erwählt. Der/ die Auserwählte läutet mit einem Gong die Glückliche Stunde ein und aus.

Freitag, 1. Juli 18.00 Uhr und Mittwoch, 3. August 18.00 Uhr

(Einmal in der ersten Woche eines Monats)

 

AKTION: ALMAUFTRIEB ZUR WEIDE WICHLINGHAUSEN

Samstag, 11. Juni von 14h bis 17h am Wichlinghauser Markt

Die OASE Oberbarmen greift wieder ein: Das Kunstprojekt im Bauwagen unterstützt die diesjährige Sommer-Pflanzaktion des WiW e.V. auf dem Wichlinghauser Markt.
Regelmäßig organisiert der Verein „Wir in Wichlinghausen“ mit den Bürgern des Viertels Aktionen, die den Stadtteil attraktiver, kulturell vielfältiger und landschaftlich bunter machen. Dazu gehören auch die Pflanzaktionen auf dem zentralen Markt.
Erstmals wird die OASE Oberbarmen den kollektiven Arbeitseinsatz begleiten. Vom Peter-Hansen-Platz führt der Almauftrieb gegen 14 Uhr die Wichlinghauser Straße hinauf. Angeführt vom Geissbub und begleitet von Fuhrmann und Stadtschreiber machen sich der Bauwagen und eine Herde Schafe auf den Weg zum Markt.

Vor Ort schlägt die OASE ihr Labor-Camp auf und sucht nach Geschichten, Erinnerungen und Ideen unter den Pflastersteinen. Neues Leben wird gesät: Pflanzen, die Sauerstoff produzieren zum Überleben in der urbanen Wüste und die mit Farben und Formen die Phantasie anregen.
Zum Einen wird durch die Beweidung das Auftreten von gesellschaftlichen Erosionen verhindert, zum Anderen wird dorniger Wildwuchs abgeweidet, um Lebens-Flächen und damit die Perspektive wieder zu öffnen.

Die OASE Oberbarmen unterstützt ihre Brüder und Schwestern in Wichlinghausen: Solidarität heute: Voller Einsatz – nicht leeres Wort. (Regine Hildebrandt)

Kommt in Massen mit kleinem Gärtnerbesteck und macht mit!
 

Was noch? Die Archäologen der OASE machen sich in den nächsten Monaten auf die Suche nach Sehenswürdigkeiten in Oberbarmen, die kaum oder gar nicht gesehen werden.

Und der Stadtschreiber ist im Viertel unterwegs und sammelt Geschichten.

Soviel erstmal. Weiterer Wahnsinn ist in Vorbereitung.

Weitere Infos auf facebook unter OASE Oberbarmen. Klick hier für Videos der Aktionen:

https://www.youtube.com/watch?v=fI89YfR5grU

https://www.youtube.com/watch?v=h1QT0Wr-sUI

Mehr Videos finden sich auf youtube unter OASE Oberbarmen.

 

Künstlerische Leitung: Roland Brus; Künstler/ Mitwirkung Produktion: Andy Dino Iussa und Olaf Reitz. Mitarbeit: Angelika Ayad; Uwe Schorn; Goran Milovanovic;, Benedikt Gasch

Träger des Projekts: Bürgerforum Oberbarmen e.V.
Gefördert vom Verfügungsfonds Soziale Stadt Wichlinghausen Oberbarmen

Die OASE: Nachbarschafts-Treff * Schaufenster für Menschen und Initiativen * Insel im hektischen Alltagsbetrieb * Bühne und Düne * Archiv für Lebensgeschichte(n) in Wort, Bild, Ton * Studio für Film und Casting * Ausstellungsort für Originale & Fälschungen * Raum für Aktionen und Situationen * Forum für Heimat und Herkunft

Kontakt: roland.brus@web.de